Montag, 23. Oktober 2017

Saisonale Apfel-Marzipan-Amaretto-Torte



Ein Jahr ist für Menschenkinder ein zartes Alter, in dem sie erst langsam lernen, die Welt zu erkunden. Die Herde, die ihren ersten Geburtstag in unserer Akademieküche feiern, stehen schon lange mitten im Leben.

Dank der Förderung durch die Klimaschutzagentur Mannheim konnten im Oktober 2016 energieeffiziente Herde für die Akademieküche angeschafft werden. Sie verfügen über zwei Induktionskochplatten und zwei Glaskeramikkochfelder. Auch die Backöfen sind durch eine hochwertige Isolierung und gut schließende Türen sehr effizient. In unseren Kursen konnten so bisher rund 2500 Teilnehmer in 250 Kursen selbst erproben, wie unterschiedlich Induktions- und Glaskeramikkochplatten funktionieren.

Wie Essgewohnheiten und Einkaufsverhalten sich auf das Klima auswirken können, zeigt auch das tolle Wandtattoo direkt vor der Akademieküche – meterweise Bildung rund um den Klimaschutz sozusagen.

Und wer jetzt neugierig ist, welche leckere Geburtstagstorte ich mir für diesen Anlass ausgedacht habe, dem sei das Rezept verraten:

Apfel-Marzipan-Amaretto-Torte
Oktober ist ein wunderschöner bunter Monat, die Blätter der Bäume werden bunt und die Sonne lockt einen nach draußen um spazieren zu gehen. Auf meinem Spaziergang habe ich wunderschöne Äpfel entdeckt und dabei kam mir die Idee zu diesem Rezept.

Da die Klimaschutzagentur Mannheim sehr für regionale und saisonale Produkte wirbt, ist dies das passende Rezept für den besonderen Anlass.

Für die Apfel-Marzipan-Amaretto-Torte benötigt Ihr folgendes:

Zutaten Für den Teig (26er Form, 6 cm Höhe):
• 6 Eier
• 350 g Zucker
• 1 Pr. Salz
• ½ TL Vanilleextrakt
• 300 ml Öl (geschmacksneutral)
• 100 ml Amaretto
• 200 ml Mineralwasser
• 450 g Mehl
• 150 g Stärke
• 2 Pck. Backpulver

Für die Füllung
• 1 kg Äpfel
• 1 Schuss Amaretto
• 200 g Marzipan-Rohmasse
• 70 g Zucker
• 500 g Magerquark
• 2 EL San- Apart
• 200 g Sahne
• 1 Pck. Sahnesteif
• 2Pck. Vanillezucker

Zubereitung
Die Eier werden mit dem Zucker und dem Salz für ca. 5 Minuten kräftig aufgeschlagen. Die Masse ist fertig, wenn diese hell und schaumig geworden ist.



Das Öl wird mit dem Mineralwasser und dem Amaretto gemischt und unter langsamem Rühren der Eiermasse hinzugegeben. Wenn das Ganze sich gut vermengt hat, gebt Ihr nach und nach das Mehl, die Stärke und dann das Backpulver hinzu. Bitte beachtet, dass auch hier  die Zutaten langsam und auf kleinster Stufe eingerührt werden, da sonst die Eiermasse das Volumen verliert, was sehr schade wäre. Wenn alles gut untergerührt ist füllt Ihr die Masse in eine vorbereitete Form. Ich habe einen Backring verwendet, da die Masse so gleichmäßiger aufgeht.

Den Kuchen gebt Ihr für ca. 40 Minuten bei 170°C Ober- und Unterhitze in den Ofen. Schaut bitte ab und zu nach Eurem Kuchen, nicht das er zu lange drin bleibt, da die Werte je nach Backofen variieren können. Zum Abkühlen löst Ihr den Kuchen aus der Form und lasst diesen für mindestens 3 Stunden abkühlen. Am besten wäre es natürlich, wenn Ihr den Kuchen über Nacht abkühlen lasst.



Wenn der Kuchen richtig abgekühlt ist, schneidet Ihr diesen in drei Teile. Zur Hilfe könnt Ihr einen Tortenscheider verwenden, oder wenn Ihr Euch traut und keinen zur Hand habt, schneidet das Ganze vorsichtig mit einem großen Messer durch.
Jetzt habt Ihr Eure drei Böden, die Ihr nun füllen könnt.

Für die Füllung habe ich die regionalen Äpfel gewaschen, entkernt und in kleine Stückchen geschnitten. Die Apfelstücke dünstet Ihr auf mittlerer Stufe mit einem Schuss Amaretto so lange ein, bis die Äpfel weich sind. Dies wird ungefähr 10 Minuten dauern. Die Apfelmasse lasst Ihr auch erkalten.



In der Zwischenzeit schlagt Ihr die Sahne auf. Falls Sie nicht richtig steif werden möchte, könnt Ihr Sahnesteif zur Hilfe nehmen. Wenn die Sahne steif ist, stellt Ihr diese beiseite und schlagt das Marzipan mit ein wenig Apfel-Einkochflüssigkeit glatt.

Wenn es eine glatte Masse ist, rührt Ihr den Quark, San Apart, Zucker und Vanillezucker unter. Anschließend hebt Ihr die Quarkmasse unter die Sahne und stellt die Füllung für min. 2 Stunden kalt.
Von der kalten Masse nimmt Ihr bitte einen Teil weg, diesen könnt Ihr später zur Verzierung verwenden. Unter die restliche Masse hebt Ihr bitte die eingekochten Äpfel unter.

Jetzt geht’s ans Stapeln. Den Teil der Füllung ohne die Apfelmasse spritzt Ihr mit einer beliebigen Tülle an den Rand des ersten Bodens. Wenn der Rand voll mit Tupfen ist, verstreicht ihr die andere Masse auf dem Boden bis zu den Tupfen.



Jetzt gebt Ihr auf die verstrichene Füllung den zweiten Boden und wiederholt das Ganze. Darauf könnt Ihr nun den dritten Boden geben und verziert den Tortendeckel mit Sahne, Marzipan, oder Streuseln. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Habt Ihr eine Idee, mit was man die Torte noch Füllen könnte?

Wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und „Guten Appetit!“.

Montag, 9. Oktober 2017

Gastbeitrag: Selinas „Krümelkreationen“

Hallo an alle!

Mein Name ist Selina und heute möchte ich mich ein klein wenig vorstellen. Ich bin 25 Jahre jung und betreibe nun schon seit mehr als fünf Jahren meinen Backblog „Krümelkreationen“.

Weil in meiner Familie zwar schon immer viel und gerne gekocht, das Backen allerdings eher vernachlässigt wurde, habe ich mir Letzteres über die Jahre selbst beigebracht. Ich habe zwar selbst auch zahlreiche Kurse belegt, vor allem habe ich jedoch sehr viel experimentiert, manchmal über Missgeschicke geflucht, mich sehr oft über gelungene Kuchen gefreut und irgendwann war das Backen aus meinem Leben nicht mehr weg zu denken.

Ich liebe es, ein paar Zutaten zusammen zu rühren, aus denen nach einem kleinen Aufenthalt im Ofen das leckerste Meisterwerk entsteht. Ich liebe es, diesem kleinen Wunder zuzuschauen und ich liebe es natürlich, hinterher davon zu naschen.

Als halbe Mannheimerin habe ich an der Uni Mannheim Germanistik und Soziologie auf Bachelor studiert, an den ich bald noch einen Master anhängen möchte. Wenn ich mal nicht backe, lese ich – wie es sich für eine echte Germanistin so gehört – leidenschaftlich gerne und viel. Außerdem fotografiere ich sehr gerne, was einen großen Teil meines Blogs ausmacht: Das hübsche Dekorieren und Ablichten der Kuchen, Muffins und Torten.



Umso mehr freue ich mich darauf, an der Abendakademie einige verschiedene Kurse halten zu dürfen! Anfang November wird es den Kurs „Herbstlich Backen“ geben, bei dem wir Leckereien aus Kürbis, Maronen, Äpfeln und Co. zubereiten (N216312). Im Dezember wird es sich dann einen Abend lang nur um Brownies (N216340) drehen – Schokoholics sind dort also genau an der richtigen Adresse! Im Februar zeige ich schließlich, wie man die leckersten und hübschesten Cupcakes mit Buttercreme zubereitet und dekoriert (N216392).

Ich würde mich freuen, Euch in meinen Kursen begrüßen zu dürfen!

Habt's schön,
Eure Selina