Montag, 19. August 2019

Blockflöten – Instrumente mit überraschend viel Potential - Gastbeitrag von Susanne Köhl



Blockflöten. Die meisten dürften mit diesem Wort zuerst einmal schlechte Kindheitserinnerungen verbinden.

Blockflötenensemble. Das kann nur die Steigerung davon sein … Schade, denn wer so denkt, hat einen wirklich schönen Kurs der Abendakademie verpasst.

Blockflöte. Ein sehr einfach zu erlernendes, vergleichsweise kostengünstiges Instrument. So ein Fagott oder eine Klarinette kosten eben etwas mehr und wer schon mal versucht hat, aus einem Fagott einen Ton herauszubekommen, weiß, wovon ich rede.

Aber es gibt sie, die schönen Momente mit einer Blockflöte. Das glaubt Ihr nicht? Dann solltet Ihr dringend weiterlesen.

Es geschah im Blockflötenensemblekurs der Mannheimer Abendakademie.
Zugegeben, ich habe keine schlechte Kindheitserinnerung an die Blockflöte. Ich mochte sie schon damals, auch wenn wir in der Grundschule Mundharmonika lernten. In meiner Jugendzeit spielte ich daher jahrelang in diversen Ensemble mit den verschiedensten Flöten mit und dachte, das wäre doch jetzt eine gute Gelegenheit, mal wieder mit diesem schönen Instrument etwas Sinnvolles anzustellen.
Also meldete ich mich zum Ensemblekurs der Abendakademie an. Und außer mir noch fünf weitere Teilnehmer*innen. Alle brachten reichlich Blockflöten mit: von der vermutlich jedem bekannten Sopranblockflöte bis hin zur fast einen Meter langen Bassblockflöte. Die Bassblockflöte erstand ich erst ein knappes halbes Jahr vor dem Ensemble, wollte aber unbedingt mit dieser mitspielen und durfte es auch. Iris Holzer, die Leiterin des Ensembles, war über so viele Flöten, die Auswahl der zu verteilenden Stimmen und die engagierten Teilnehmer*innen sichtlich begeistert.



Das Ensemble schaffte es, die Luft zum Klingen zu bringen. Besetzt mit Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassblockflöte erzeugte es einen Klang, der bei jedem Zuhörer die schlechten Kindheitserinnerungen wegfegen musste. Die Kunst ist wie so oft, nicht alleine seine Stimme zu spielen (das mag ja noch relativ einfach sein). Die Kunst besteht darin, dies mit den anderen zusammen zu tun. Und dann auch noch gleichzeitig. Und dann soll es auch noch nach etwas klingen. Aber das klappte vom ersten Moment an sehr gut. So übten und verfeinerten wir bei den vier Terminen unser Können und profitierten von der Erfahrung und dem Wissen von Frau Holzer. Und da es allen so viel Spaß gemacht hat, bietet die Abendakademie im Herbst 2019 und im Frühjahr 2020 wieder ein Blockflötenensemble an.

Werft Eure Vorurteile über Bord, kramt Eure Flöten aus den Ecken und meldet Euch an!
Hier geht es zu den Kursen:

4 x ab Samstag, 28.9., 11 - 13 Uhr, U 1, 59 €, U149007
4 x ab Samstag, 18.1., 11 - 13 Uhr, U 1, 59 €, U149008

Keine Kommentare:

Kommentar posten