Dienstag, 3. März 2020

Darf ich vorstellen? Uzbekische Küche!

Hallo an alle Kochbegeisterten,

ich bin Margarita Wessel, Kochkursleiterin bei der Abendakademie und bringe Euch  heute ein leckeres Gericht aus der uzbekischen Küche mit.

Zunächst aber erst einmal einige Worte über mein Sein und Tun. Die Begeisterung für das Kulinarische wurde bei mir mit etwa 10 Jahren geweckt. Als ich mit 13 Jahren nach Deutschland kam, entdeckte ich die ungewöhnlich große Vielfalt an Obst und Gemüse. Ab dann konnte man mich nicht mehr stoppen. Ich habe ausprobiert und gemixt was nur ging.
Mein drittes Kind gab mir schließlich den Anstoß, über ganzheitliche Ernährung und meine Lebensweise umfassend nachzudenken. Daraufhin folgte im Jahr 2013 der Entschluss, auf Alkohol und Fleisch zu verzichten. Anfang 2015 wurde Gluten aus der Ernährung ausgeschlossen und seit Mitte 2015 verzichte ich komplett auf tierische Produkte. Ich habe damit mein Körperbewusstsein gesteigert, höre sensibler auf meinen Körper und leiste viel mehr als davor.

In meinen Kochkursen möchte ich meine Erfahrungen, Rezepte und meine Ideen aus meiner Heimat mit Euch teilen und zeigen, dass es ganz einfach ist, sich vegan und – unter anderem – glutenfrei zu ernähren.
Ich freue mich auf eine spannende und vor allem gesunde gemeinsame Zeit mit Euch. Mein Motto ist, sei smart, iss´ delikat und bleib´ fit!



Und hier ein ganz einfaches Rezept für einen leckeren Kichererbsensnack (Nochatchurak). Er ist vegan, hefe- und sojafrei!

Zutaten:
300g Kichererbsen (Trockenmasse) über Nacht einweichen
2 kleine rote Zwiebel (weiße gehen auch)
½ Zitrone
Chili, Koriander, Kreuzkümmel, Salz
Granatapfelsirup oder anderer säuerlicher Sirup
Petersilie, Koriander zum Garnieren

Zubereitung:
Eingeweichte Kichererbsen mit frischem Wasser, so dass die bedeckt sind, 20 Minuten abkochen. Wasser abgießen.
Zwiebeln in Halbringe, bei kleinen Zwiebeln in dünne Ringe schneiden.
In einer Schüssel Zitrone, Sirup und alle Gewürze gut vermengen und die warmen Kichererbsen hinzufügen. Alles gut miteinander vermischen. Zwiebeln hinzufügen und mit Petersilie oder Koriander garnieren. Kalt oder warm genießen!



Habt Ihr Appetit auf mehr?
Dann belegt doch einen meiner nächsten Kurse:
Uzbekistans duftiger Wirbelwind der Gewürze (vegan), V220150
Kulinarischer Streifzug durch Russland (vegan), V220120
Vegane Küche – geschmackvoll in Szene gesetzt, V216194


Übrigens – meine Tochter Isabell hält am 19. April ihren ersten Kochkurs in der Akademieküche:
Fast Food - und das auch noch gesund! Von Teens für Teens (13 - 18 Jahre), V216058.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen